Zur Homepage von Sonja und Karlheinz

09.10.2015
Wir fahren südlich zum Playa Escondida. Hier kann man die Seeelefanten aus nächster Nähe betrachten.
Dieser Kerle liegt ca. 15m von unserem Schlafplatz entfernt am Strand.

-

Die Eindrücke hier kann man mit Worten fast nicht beschreiben.


Und er bewegt sich doch…….bis zur Erschöpfung.








Leicht demoliert……

-



Schönes Plätzchen


-

Ein Stück Knochen vom Costilla ist doch für die Möwe kein Problem…..

-

-

Noch ein Asadido und ein Gläschen Wein…..


Dann heisst es Abschied nehmen, Tschüss und Winke - Winke

-

-

13.10.2015
Ab heute geht es wieder Richtung El Bolson. Wir fahren wieder westwärts durch die Provinz Chubut. In der Nähe des Paso de Indios biegt der Rio Chubut nach Norden ab, und wir folgen hier seinem Lauf.

-



Irgendwo in der Pampa sehen wir eine Sandsteinwand mit Nisthöhlen von Papageien. Lärm ohne Ende. Als sich Sonja den Papageien nähert, wird der Protest der Vögel immer lauter…….

- - -



Durch das Tal des Rio Chubut fahren wir zum Piedra Parada(einem riesigen Felsen der Mitten in der Landschaft steht).

- - -



Hier bleiben wir 3 Tage, zum wandern in den Canyons und zum Relaxen.
Offiziell ist hier Campingverbot, aber das interessiert die Argentinier nicht. Mehrere Zelte von Kletteren stehen in dem Wäldchen am Fluss.

- - -


- - -


- - -


- - -

-

Abenstimmung am Rio Chubut

-

17.10.2015

Kurz vor dem Ort Gualjaina sehen wir eine riesige Rinderherde. Aber in der Metzgerei im ca. 3 km entfernten Ort bekommen wir kein Rindfleisch.
Und so gibt es heute Abend zum ersten Mal selbst gegrilltes Lammfleisch.

-



Am Arroyo Ñorquincó, einem Nebenfluss des Rio Chubut finden wir irgendwo im Nirgendwo einen Schlafplatz.
Wie aus dem Nichts taucht plötzlich ein Gaucho auf, Señor Alvarez. Er fragt uns woher wir kommen und ob uns Argentinien gefällt, was wir natürlich bestätigen können.
Dann positioniert er sich und fordert Sonja auf ein Bild von ihm zu machen: "Damit wir uns immer an ihn erinnern können" !!!

- - -

-

Danach gibt es einen Trink und ein Asado.


-

Hier findet Sonja auch diese Pflanze. Sie hat einen Durchmesser von ca. 1,5m und ist hart wie ein Stein. Das Wachstum dieser Pflanze ist ca. 1-2mm pro Jahr.


-

Einsame Bauernhöfe entlang unserer Strecke.

-



Flamingos an der Laguna Mina de Indios…….

-

19.10.2015

Auf einem einsamen Weg über eine "stabile" Brücke fahren wir zur Laguna Gruta de la Mercedes.
Hier verbringen wir die letzten Tage, bevor wir wieder nach El Bolson zu Klaus fahren.

- - -



Ruhestörung am Morgen durch lautes gehämmern eines arbeitswütigen Spechtes……………

- - -

-

Heute gibt es Empanadas über dem Feuer gebruzzelt und eine neue Variante von gegrilltem Mais.
Eine kurze Unachtsamkeit des Chefs de Grill führt zu einem "Burning Mais". Rasch gelöscht ist er trotzdem ein Genuss.

-

-

Das sind wahrlich nicht die schlechtesten Fahrezeuge die sich hier auf den Strassen tummeln………

-

24.10.2015

Wieder bei Klaus auf dem Grundstück angekommen, sind dort auch Spila und Vlado
aus Slowenien.
Diese Beiden haben Ihre Panamericantour vor 4,5 Monaten in Halifax begonnen und sind über Prudhoe Bay in Alaska seither auf der Panamericana unterwegs.

-


-

2 eifrige Mechaniker beginnen sofort mit dem Service am Fahrzeug

-

Dann kommt gleich noch die ganze Bande zur Hilfe dazu…….

- - -

26.10.2015

Unser letzter Abend in El Bolson, das letzte Asado auf dieser Reise…….

- - -

-

27.10.2015
Heute bringt uns Klaus nach El Bolson zum Busterminal.
Die Fahrt von hier bis nach Buenos Aires (1691 km) dauert genau 24 Stunden.
Begonnen aber wird die Fahrt mit einem Gläschen Champagner.

-

28.10.2015

Und dann gibt es auch noch verschiedene Snacks.
Zum Essen wird Rotwein serviert und als Schlummertrunk noch Whisky.

- - -



-

28.10.2015
Wir schlendern durch die Avenida Florida zum Busterminal. Unterwegs kaufen wir noch diverse Kleinigkeiten ein und fahren dann mit dem Bus zum Aeropuerto Internacional Ministro Pistarini, bekannt als Aeropuerto de Ezeiza.

-


Hasta Luego

Hier geht es zum 12. Reisebericht